Donnerstag, 22. Oktober 2015

Pumpkin Tea Cakes

Ich habe einen neuen Lieblingsrührkuchen entdeckt! Zumindest für die Herbstzeit, da kann ich einfach nicht widerstehen. Es gibt so herrliche Rezepte mit Kürbis und ich finde diesen Kuchen ganz wunderbar! Damit es auch wirklich herbstlich wird, habe ich ihn nicht in der üblichen Kastenform gebacken sondern als kleine Kürbisse ;-)





Zum ersten mal gegessen habe ich einen Pumpkin Tea Cake in San Francisco im Blue Bottle Coffee. Er war wahnsinnig saftig und meine Vorfreude auf den Herbst wurde immer größer! Es ist ein leicht zu backender Kuchen. Etwas zeitintensiv, weil ich das Kürbis-Püree selbst gemacht habe, aber nicht wirklich aufwendig. Probiert es doch einfach selbst aus ;-)

Pumpkin Tea Cakes

Zuerst muss das Kürbispuree hergestellt werden.

Dafür braucht Ihr einen Hokkaido-Kürbis (ca. 1,5 kg). 
Den Backofen auf 180°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Kürbis in zwei Hälften aufschneiden und die Kerne mit dem Kerngehäuse herauslösen.
Die beiden Hälften in jeweils 4 Spalten schneiden und 
auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen (auf die Schale). 
Für ca. 45 Minuten im Ofen rösten.

















Kurz abkühlen lassen und die Schale vom Fruchtfleisch entfernen. 
Das Fruchtfleisch nun mit einem Pürierstab 
oder einer Mulinette zu einem feinen, sämigen Mousse verarbeiten.















Zutaten für eine Kastenform oder ca. 8 kleine Guglhupfe
250g Mehl
2 TL Backpulver
1,5 EL Zimtpulver
2 TL frisch gemahlene Muskatnuss
1/4 TL Nelkenpulver
300g Kürbispüree
240 ml neutrales Öl
280g Zucker
3/4 TL Salz
3 Eier (Größe L)
1 TL schwarzer Tee (fein gemahlen)

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform einfetten.

In einer Schüssel das Mehl, das Backbulver, den Zimt, die gemahlene Muskatnuss und das Nelkenpulver vermengen. Zur Seite stellen.

In eine andere Schüssel das Kürbispüree, das Öl, den Zucker und das Salz geben und entweder mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät auf mittlerer Stufe gut verrühren. Die Eier nacheinander zufügen. Zuerst das Ei mit dem restlichen Teig gut verrühren, bevor das nächste Ei zugefügt wird. 

Die Mehlmischung auf kleiner Stufe nach und nach zufügen und so lange verrühren, bis eine zähflüssige Masse entsteht. 

Die Teigmasse in die jeweilige gefettete Form füllen und ca. 1 Stunde backen. Bei kleinen Formen nach etwa 45 Minuten eine Teigprobe machen. Eventuell ist der Kuchen schon früher fertig. 

Aus dem Ofen nehmen und ca. 20 Minuten in der Form ruhen lassen. Danach auf ein Gitter stürzen und komplett auskühlen lassen. 

Von den kleinen Guglhupfen die Unterseite gerade abschneiden, so dass man zwei Gugelhupfe aufeinander setzen kann.

Zum Zusammensetzten habe ich fertiges Icing als "Kleber" verwendet. Ihr könnt aber auch einen schnellen Zuckerguss aus Puderzucker und Wasser anrühren, Marmelade dünn darauf streichen oder eine andere Masse verwenden, die die Küchlein "zusammenklebt".

Den Strunk habe ich aus Marzipan geformt und in die Mulde gesetzt. Für den Überzug muss Zuckerguss eingefärbt werden. Ich habe dafür Lebensmittelfarbe, Farbgel in Orange und Grün von Wilton verwendet.



Ihr könnt den Strunk auch aus eingefärbtem Fondant formen (oder Fondant selbst einfärben), dann benötigt Ihr hierfür keinen Überzug.

Zuerst den Strunk mit dem grünen Zuckerguss übergießen, danach den restlichen Kürbiskuchen mit dem orangefarbenen Zuckerguss.


Diese Küchlein könnt Ihr auch hervorragend für eine Halloweenparty verwenden und dem Kürbis ein Gesicht aufmalen. Da sind Eurer Phantasie wieder keine Grenzen gesetzt...;-)

Habt's wundervoll,

Kommentare:

  1. Hallo liebe Daniela...ich lasse auch mal einen lieben Gruß bei dir...diese kleinen Küchlein sehn ja super lecker aus... weiterhin viel Spaß und Freude am Backen und Bloggen.... Gruß Simi :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simi,
      das freut mich sehr und vielen Dank!
      Dir ebenfalls ganz viel Spaß beim NDR ein schönes Wochenende;-)
      Herzliche Grüße,
      die Dani

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...