Donnerstag, 24. September 2015

Selbstgemachte Lebkuchenherzen & DIY Tischsets zur Wies'n ♥

O'zapft ist und schon ist wieder Wies'n Zeit! Vom 19. September bis 4. Oktober steigt in München wieder das Oktoberfest... Ehrlich gesagt, bin ich persönlich nicht so ein großer Fan vom Oktoberfest, ich mag lieber die kleinen Feste.

Obwohl ich gerne mal ein gepflegtes Bierchen trinke, ist mir das dort alles einen Tick zu heftig und zu groß. Wenn es um solche Feste geht, ziehe ich lieber den Stuttgarter Cannstatter Was'n vor. Da ist es einfach etwas "gemütlicher".

Dennoch mag ich einige Dinge, die typisch für Bierfeste sind...gutes Bier, Weißwürste mit süßem Senf oder den "Broiler", Brezeln und - was es ja auch auf fast jedem anderen Fest gibt - Lebkuchenherzen.





Die Lebkuchenherzen, die man auf den Festen zu kaufen bekommt, kann man in der Regel nicht wirklich mit Genuß essen. Sie dienen überwiegend der Tradition, passen perfekt zu einem Dirndl und man kann seiner/seinem Liebsten seine Gefühle zum Ausdruck bringen...mit Worten wie: I mog di, so a fesches Madl, I mog dei Wadln, etc. ;-)

Schön finde ich die Lebkuchenherzen allemal, aber ich würde sie gerne auch aufessen. Deshalb hab ich heute ganz wundervoll schmeckende Herzen für Euch, die Ihr nach Lust und Laune verzieren und Eure/n Liebsten damit erfreuen könnt. Vielleicht sagt Ihr damit etwas, was Ihr schon immer mal sagen wolltet ;-))

Selbstgemachte Lebkuchenherzen 

Zutaten für die Lebkuchenherzen
250g Mehl
50g Zucker
2 TL Lebkuchengewürz
1/2 EL Kakaopulver
60g Butter
125g milder Honig
1 TL Backpulver
1 Eigelb
eine Prise Salz

Außerdem: etwas Milch

Für die Verzierung
1 Eiweiß
200g Puderzucker
Lebensmittelfarbe nach Belieben
Streudekor nach Belieben

Die Butter, den Honig und den Zucker zusammen in einem Topf bei niedriger Temperatur erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Herd nehmen, in eine Schüssel umfüllen und vollständig abkühlen lassen.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Das Lebkuchengewürz, das Kakaopulver, das Eigelb und eine Prise Salz zum Mehl geben. Mit der Butter-Honig-Masse in einer Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur ca. 2 Stunden ruhen lassen.

Den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1,5 cm dick ausrollen und Herzen mit einem Herzausstecher ausstechen. Wenn Ihr die Herzen später aufhängen möchtet, müsst Ihr nun noch Löcher in die Herzen stanzen. Das geht ganz gut mit einem Strohhalm.

Die Herzen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten backen.

Damit die Herzen glänzen, könnt Ihr sie im noch warmen Zustand mit etwas Milch bestreichen. Dann die Herzen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Nun könnt Ihr die Lebkuchenherzen verzieren. Dafür das Eiweiß mit dem Puderzucker steif schlagen. Nach Belieben kann die Eiweißmasse mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und die Herzen damit dekorieren.

Damit sie schön weich bleiben, bewahrt Ihr sie am besten in einer verschlossenen Keksdose auf.


Bastelanleitung für Tischsets
 
Das wird benötigt:
* weiß-rot kariertes Zierband oder blau-weiß kariertes Zierband
* graue Filzunterlagen (Filzstücke ca. 4mm dick)
* Schere
* Lineal oder Metermaß
* Kreidestift oder Buntmalstift



So geht's:
Zuerst meßt Ihr von einem Rand (ich habe den rechten Rand genommen) einen Abstand von ca. 3cm ab und markiert diesen. Das ist die Ausgangslinie für den Zierbandstreifen.

Um das Zierband durchzufädeln, schneidet Ihr in gleichmäßigen Abständen Schlitze in der Breite des Bandes in die Filzunterlage. Dabei ist es wichtig, dass Ihr jeweils oben und unten einen Abstand zum Rand einhaltet.

Nun etwa die Mitte des Zierbandes nehmen, die "Hälfte" des Zierbandes nun von der Rückseite und von unten her durchfädeln. Die zweite "Hälfte" über die Rückseite führen und durch den letzten oberen Schlitz fädeln. Dann mit dem durchgezogenen Zierbandstück verknoten und entweder eine Schleife daraus binden, eine Applikation im "Wies'n-Stil" dranhängen oder die Enden einfach verknotet hängen lassen.





Praktischerweise läßt sich das Band zu jeder Begebenheit und Dekorationsgelegenheit durch ein anderes ersetzen, je nach Anlass ;-)




Wenn Ihr möchtet, zeigt mir doch mal Eure selbstgemachten Filzunterlagen bei Instagram und taggt sie mit dem Hashtag #tastearoundset...ich bin sehr gespannt ;-))

Habt's wundervoll,

Kommentare:

  1. MEI is des TISCHSET liab,,,
    des past PERFEKT zu dem ganzen THEMA
    ,,,, und i mog selle LEBKUACHAHERZN
    de wos ma sooogar essn kann ah bessa,,,,,gggg
    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, ich danke Dir, meine liebe Birgit!
      Ich finde die Tischsets auch sooo knuffig und man kann sie so toll umgestalten. Einfach ein anderes Band rein und fertig sind sie für das nächste Fest ;-))
      Bussi zurück ins Zillertal ;-)
      Dani

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...