Mittwoch, 16. April 2014

Kleine Nascherei zu Ostern {Eierlikör-Rhabarber-Kekse}

Ich habe lange überlegt, ob ich zu Ostern einen klassischen Gugelhupf mit Eierlikör backen soll oder ob mir vielleicht etwas anderes einfällt. Dann sind mir bei meiner letzten Europa-Reise Kekse von der Kekswerkstatt in die Hände gefallen und die gingen mir nicht mehr aus dem Kopf. Die sind sooo fluffig, lecker und ausgefallen, die könnte ich alle auf einmal einfach so wegnaschen ;-). Ich probierte die Frühstückskekse mit Äpfel, Bananen und Cornflakes.

Da ich in meinem Leben bisher sehr wenig Kekse (außer natürlich Plätzchen zu Weihnachten) gebacken habe, dachte ich mir, back Kekse...! Und sie sind mir auch echt gut gelungen, so dass ich Euch das Rezept nicht vorenthalten möchte...;-) Gerade die Süße vom Keks harmonisiert perfekt mit der Säure des Rhabarbers - hmm, lecker...

Eierlikör-Rhabarber-Kekse

Zutaten für ca. 30 Kekse

250g  Mehl
100g  Puderzucker
100g  weiche Butter
1        Ei
1 Pck.Vanillezucker
50ml  Eierlikör
40g    geriebene Mandeln (oder geriebene Haselnüsse)
60g    Rhabarber

Den Ofen auf 160°C (Umluft) bzw. 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Zuerst die Butter mit dem Puderzucker eine ganze Weile verrühren, bis die Butter-Zuckermischung fast weiß aussieht. Das geht am besten mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine. Wenn Ihr eine Küchenmaschine verwendet, kann in der Zwischenzeit der Rharbarber vorbereitet werden. Ansonsten könnt Ihr den Rhabarber auch später, nachdem der Teig fertig ist, vorbereiten. Den Rhabarber waschen, schälen und sehr klein hacken, denn die Kekse werden später mit Hilfe eines Spritzbeutels auf das Backblech gespritzt.












































Das Ei und den Vanillezucker hinzufügen und alles schaumig rühren. Nun den Eierlikör, das Mehl und die Mandeln dazugeben und verkneten, bis ein fluffiger Teig entsteht. Den fein geschnittenen Rhabarber zufügen und erneut verrühren.




























































Um die Kekse auf das, mit Backpapier ausgelegte Backblech zu spritzen, verwende ich einen Spritzbeutel von Kaiser. Der ist wirklich sehr robust und es gelingt damit wunderbar. Gerade auch, weil eine runde Tülle dazugehört, die eine recht große Öffnung hat. Ihr könnt die Kekse auch mit Hilfe eines Teelöffels auf das Backblech setzen und etwas flach drücken.

Die Kekse ca. 20 Min., bei 160°C bzw. 180°C, goldbraun backen.












































Eure Dani

Kommentare:

  1. OMG, ich hab die Kekse gestern bei Facebook (Gruppe Köstlich & Konsorten) gesehen und MUSSTE sie gestern Abend direkt nachbacken - sie schmecken GÖTTLICH! :) Danke für das tolle Rezept! :)
    LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich sehr, liebe Ni von JuNi, dass Dir die Kekse gefallen. Ich hab nun Spaß daran gefunden, Kekse zu backen und muss das unbedingt vertiefen! :-)
      LG, die Dani

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...