Montag, 7. Juli 2014

Wie Stachelbeersirup zum "Stachele" wird...

Zum Sommer-Event: Zisch! Erfrisch mich! bei Zorra habe ich mir ein erfrischendes Getränk überlegt und gleich ausprobiert. Es ist sogar das 100. Blog-Event, das von Simone von S-Küche ausgerichtet wird.

Blog-Event C - Zisch! Erfrisch mich! (Einsendeschluss 15. Juli 2014)

Das "Stachele" wie ich es nenne, besteht aus meinem Stachelbeersirup und einem Lieblingssekt oder -Prosecco. Ich nehme sehr gerne den Riesling-Sekt vom Weingut Fitz-Ritter.


































Bevor ich Euch nun verrate, wie aus dem Stachelbeersirup das "Stachele" wird und welche Zutaten noch dazugehören, hier erst mal die Anleitung zum Herstellen des Stachelbeersirups:

Stachelbeersirup

Zutaten (ergibt ca. 800 ml Sirup)
1 kg Stachelbeeren
600g Zucker
300ml Wasser
Wer mag, kann einen Spritzer Vanilleextrakt hinzugeben

Bezüglich des Verhältnisses Stachelbeeren zu Zucker rechnet man normalerweise 1:1, allerdings nehme ich ein bisschen weniger Zucker, ich mag es nicht ganz so süß.

Die Früchte waschen, putzen und einmal durchschneiden. Die Fruchthälften mit dem Wasser in einem Topf aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. zerkochen lassen. Mit Hilfe eines feuchten Geschirrtuchs durchpassieren. Vorsicht: nicht zu doll drücken, damit man einen klaren Saft erhält. Ich lege das Geschirrtuch in ein Sieb und hänge es über ein Gefäß um den Saft aufzufangen.
Den Saft mit dem Zucker und eventuell Vanilleextrakt einkochen lassen und den Schaum abschöpfen. Sollte der Sirup zu stark gelieren, kann man noch etwas heißes Wasser dazugeben. Den noch heißen Sirup zügig in ausgekochte Flaschen oder Einmachgläser füllen und verschließen.

Den verschlossenen Sirup kann man an einem dunklen, kühlen Ort bis zu einem Jahr aufbewahren.

 

Nun zum "Stachele" ;-)




Ich verwende am liebsten ein Rotweinglas.
In das gebe ich vorbereitete Stachelbeereiswürfel.

Nun befülle ich das Glas mit ca. 2 cl Sirup und gebe
ca. 1 cl Aperol dazu.

Das Sirup und den Aperol nun gut vermischen und mit Sekt (2/3) und Sprudelwasser (1/3) auffüllen.

Wer mag, kann noch Ingwerscheiben oder Orangenscheiben nach Belieben dazu geben.






Das zischt und erfrischt!







Kommentare:

  1. Klingt toll. Da ich mit Stachelbeeren oft nicht weiß wohin, ist das eine super Geschichte. dann noch mit Aperol und Sekt, hmmm.......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich glaub, das Getränk wird bei mir bald nicht mehr wegzudenken sein 😄

      Löschen
  2. stimmt das muss ich auch sagen es klingt toll erfrischend ...
    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es Dir gefällt, Diana :-)

      Löschen
  3. Erinnert mich farblich an einen Aperol Sprizz, aber schmeckt bestimmt besser! Danke fuers Mitmachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Zorra,

      klar schmeckt es besser ;-)) aber ein bisschen Aperol ist ja auch drin. Danke Dir, es hat Spaß gemacht, mitzumachen!

      Löschen
  4. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog leckere Rezepte hat..:) Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Food-Community, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Interesse! Ich habe mich heute registriert :-)

      Herzliche Grüße an Rezeptefinden

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...